15. Mai 2013

Dom in Odense und Rundfahrt durch Südfünen

Vierseithof Højberggård in Südfünen
Heute steht zunächst die Domkirche St. Knud in Odense auf dem Programm - der bedeutendste gotische Kirchenbau in Dänemark, entstanden zwischen etwa 1280 und dem 14. Jahrhundert. Hier treffen wir Anders Myrtue von den Odenser Museen, der uns den Dom zeigt und durch die reizvolle Hügellandschaft von Südfünen führen wird.
Der Dom in Odense ist ein eindrucksvoller Bau der Backsteingotik, begonnen um 1280 von Bischof Grisiko. Im Innern weiß gekalkt und sehr protestantisch, aber mit einem prachtvollen vergoldeten Flügelaltar, geschnitzt von Carl Berg aus Lübeck um 1520. Wir haben Gelegenheit, mit Anders das Dachwerk zu besichtigen - das wurde allerdings 1832 erneuert, ist also relativ jung. Die Hölzer sind aber sehr sorgfältig mit dem Beil behauen.
hst
Vor dem Dom in Odense - Treffen mit Anders Myrtue von den Odenser Museen.
Dachwerk der Domkirche in Odense - von 1832, aber schön gebeilt. Das Buckelige in der Mitte sind die Gewölbe.
Turmdachwerk der Domkirche, um 1560
Mittelschiff des Domes in Odense...
Der prachtvolle Flügelaltar von Carl Berg aus Lübeck, um 1520
Figuren im Mittelschrein des Altars
In der Krypta der Domkirche
Bei strahlendem Sonnenschein fahren wir durch die sanfte eiszeitliche Hügellandschaft Südfünens, auf dem Weg zu Gutsanlagen und regionaltypischen Vierseithöfen.

Das Highlight des Tages: Gut Østrup mit im Kern mittelalterlichem Herrenhaus (rechts) und einer etwa  60 m langen Scheune von 1742 (links) - mit dem größten Strohdach Dänemarks
Überwältigend: Das Innengerüst der großen Scheune von 1742 - ein riesiges Zweiständergerüst....
...mit Abseiten und einer seitlichen Längsdurchfahrt.
Ein Blick durch das Gebälk - wie ein Kathedralendachstuhl!
... die Hausforscher sind restlos beeindruckt.
Blick auf das Herrenhaus, im Hintergrund der ältere Steinbau von ca. 1520

Barocker Vorhof des Herrenhauses
Im Innenhof das mittelalterliche Steinhaus aus der Zeit um 1520
.... und ein barocker Fachwerkflügel von 1710
Korup, Korupvej 21: Eine vollständig erhaltene Backsteinhofanlage von 1900
Das Wohnhaus von 1900 ....
... mit wunderschönen Wandmalereien im Eingangsflur
Auf dem Hof: eine Luxus-Hundehütte im Villenstil!
Etwas schlichter präsentiert sich das Innere der zugehörigen Scheune.
Vierseithof Højberggård - ein gut erhaltene Hofanlage des frühen 19. Jahrhunderts.
Firstsäulengerüst der Scheune
Ein letztes Highlight: Der Vierseithof Lille Pederstrup mit einem vorgebauten Göpelhaus
Eingang des Wohnhauses
Ein Fenster des Wohnhauses
In der Scheune ein altertümliches Firstsäulengerüst, wohl aus dem 17. Jahrhundert.
Abschluss eines schönen Exkursionstages: Dank an Anders Myrtue und...  skål!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly