16. September 2018

Verdienstmedaille für Heinz Riepshoff

Landrat Bohlmann und Heinz Riepshoff mit Orden und seine Frau Hedda, die großen Anteil hat an den vielen Jahren unermüdlicher Aktivitäten für Denkmalschutz und ländliche Baukultur und IGB-Arbeit.  
Heinz Riepshoff (72) aus Verden, Denkmalschützer, Buchautor, langjähriges Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Bauernhaus (IGB) sowie Gründer und Leiter des dem Kreismuseum Syke angegliederten Bauernhausarchives, ist mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde damit das beispielhafte ehrenamtliche Engagement und der Beitrag, den Heinz Riepshoff zur Bewahrung des kulturellen Erbes der ländlichen Baukultur in unserer Region geleistet hat.

4. Juni 2018

Letzter Tag: Ein Bauernhof in Chamau, das Kloster Frauenthal und Rückreise

Bauernhaus von 1769 in Chamau
Am letzten Tag unserer Schweizreise besuchen wir mit Benno einen Bauernhof und das Zisterzienserinnenkloster Frauenthal im fruchtbaren Flachland nördlich des Zuger Sees bei Cham im Kanton Zug. Anschließend haben wir noch ein nettes Picknick im Ziegeleimuseum in Hagendorn bei Cham - mit der Museumskatze. Abends begeben wir uns bei Gewitter auf die Rückreise mit dem Autoreisezug von Lörrach nach Hamburg-Altona.

3. Juni 2018

Von Bethlehem in Schwyz nach Luzern

Die Kapellbrücke in Luzern aus dem 14. Jahrhundert
Mit einigen Tagen Verspätung folgen hier die Berichte über die letzten Tage unserer großartigen Schweiz-Reise - wir waren abends einfach zu müde, um den Blog zeitnah zu aktualisieren, wofür wir die geschätzte Leserschaft um Nachsicht bitten... - Es geht also weiter mit dem 3. Juni: Heute sind wir mit Benno Furrer im "Urschweizer" Kanton Schwyz unterwegs, auf dem Programm stehen einige der ältesten Blockbauten Europas aus dem 12. bis 14. Jahrhundert, an deren Entdeckung und Erforschung Benno maßgeblich beteiligt war. Nachmittags fahren wir weiter zu unserem letzten Übernachtungsort Luzern, wo wir die berühmte Kapellbrücke besichtigen, die nach einem verheerenden Brand 1993 unter Mitwirkung von Heinz Pantli restauriert worden ist.

2. Juni 2018

Bauern- und Herrenhäuser in der Zentralschweiz und Herbergen am Aufgang zum Gotthard

Ortskern von Bürglen mit Wohnturm (Willhelm-Tell-Museum) und Touristenbus
Heute sind wir mit Benno Furrer im Kanton Uri unterwegs, auf dem Programm stehen mehrere stattliche Häuser von Bauern und Honoratioren mit prächtiger Ausstattung. Außerdem sehen wir einige steinerne Wohntürme aus dem Mittelalter. Am Nachmittag kommen noch eine "Sust", eine ehemalige Säumerherberge und ein historischer Gasthof am Aufgang zum Gotthardpass als "Bonusmaterial" hinzu.

1. Juni 2018

Von Unterschächen zur "Heimkuhweide" auf der Aesch

Die "Heimkuhweide" auf der Aesch ist eine Alp mit einem spektakulären Wasserfall im Hintergrund
Heute lassen wir es etwas ruhiger angehen: Zunächst besichtigen wir mit Benno Furrer die "Stüssihofstatt", ein restauriertes Bauernhaus von 1450, das an Feriengäste vermietet wird. Anschließend wandern bzw. fahren wir zur Aesch, einer landschaftlich überaus reizvollen und als Ausflugsort beliebten Alp bei Unterschächen. Unterwegs sehen wir noch einige gemauerte Milchkeller am Fuß der Berge.

31. Mai 2018

Von Glarus in den Kanton Uri: Besuch bei den Älplern auf dem Urnerboden

Alphütte (rechts) und jüngeres Stallgebäude (links) auf dem Urnerboden im Kanton Uri
Heute ist Stabwechsel angesagt: Heinz Pantli, der uns die letzten vier Tage begleitet und uns viel von der Baukultur seiner Schweizer Heimat gezeigt hat, verabschiedet sich am Bahnhof in Ziegelbrücke. Anschließend treffen wir uns mit Dr. Benno Furrer, dem Leiter der Schweizer Bauernhausforschung in Zug. Benno, den wir von vielen Hausforschertagungen gut kennen, will uns zuerst einige Alphütten auf dem Urnerboden im Kanton Uri zeigen, die noch heute von "Älplern" bewirtschaftet werden - der Besuch wird ein ganz besonderes und spannendes Erlebnis.

30. Mai 2018

Durch die Rheinschlucht nach Valendas und ein Nachmittag im Kanton Glarus

Die Rheinschlucht (Ruinaulta) ist ein überaus eindrucksvolle Landschaft am Hinterrhein im westlichen Kanton Graubünden. Hier hat ein gewaltiger Bergsturz am Ende der letzten Eiszeit, vor etwa 14.000 Jahren, gewaltige Schuttmassen angehäuft, durch die der junge Rhein sich seinen Weg suchen musste.
Heute fahren wir mit Heinz Pantli in den westlichen Kanton Graubünden, wo wir die Dörfer Valendas und Falera besuchen. Am Nachmittag geht es weiter in den Innerschweizer Kanton Glarus.

29. Mai 2018

"Kirchentag" in Graubünden

Blick auf die karolingische Kirche St. Peter in Mistail
Heute steht mal wieder ein "Kirchentag" auf dem Programm - treue Leser/innen unseres Blogs wissen natürlich, dass wir Hausforscher uns auch für Sakralbauten interessieren... Nach einem Rundgang in Chur mit der Kathedrale und der ausgegrabenen Kirche St. Stephan (aus dem 5. Jahrhundert!) besichtigen wir mehrere sehr alte und hochinteressante Kirchen im Kanton Graubünden. Auf der Fahrt erleben wir großartige Landschaftseindrücke in den Hochalpen: Wir fahren von Chur durch das Hochrheintal in Richtung Süden u.a. auf der berüchtigten, schluchtenreichen "Via Mala", der "schlechten" oder "bösen" Straße, die unter den Reisenden früherer Jahrhunderte Angst und Schrecken verbreitete, hinauf bis nach Splügen - kurz vor der italienischen Grenze.

28. Mai 2018

"Brückentag": Von Winterthur durch das Appenzeller Land nach Chur

Die Mettlenbrücke in Appenzell wurde 1766/67 von Hans Ulrich Grubenmann erbaut und bis heute mehrfach restauriert. Sie ist eine der wenigen erhaltenen Brücken dieses berühmten Baumeisters.
Heute ist "Brückentag" - mit Heinz Pantli besuchen wir das Grubenmann-Museum in Teufen, das an die gleichnamige Brückenbaumeister-Familie und deren phantastische Holzkonstruktionen erinnert, und mehrere erhaltene Holzbrücken im Appenzeller Land. Wir beginnen unsere heutige Exkursion in dem Städtchen Wil, wo wir den "Hof zu Wil", eine frühere Burg der Äbte von St. Gallen, gründlich besichtigen. Den Abschluss des Tages bildet das Burgstädtchen Werdenberg im Kanton St. Gallen, ein eindrucksvolles Ensemble von mittelalterlichen Häusern in Fachwerk-, Ständerbohlen- und Blockbauweise. Unser Quartier verlegen wir von Winterthur, wo wir zwei Nächte verbracht haben, nach Chur in Graubünden.

27. Mai 2018

Dörfliches Fachwerk und ein Kloster in Stein am Rhein

Hofanlage in Unterstammheim. Die Fachwerkbauten zeigen rote und gelbe Farbfassungen.
Am zweiten Tag müssen wir früh aufstehen: Wir treffen uns um 8 Uhr mit unserem Schweizer Freund und Kollegen Heinz Pantli, der uns in den nächsten vier Tagen die Highlights der Nordschweiz zeigen will. 
Als erstes sind wir mit dem Zimmermann und Hausforscher Walter Weiss in Unterstammheim verabredet, einem Dorf mit schönen Fachwerkhäusern im Kanton Zürich. Walter hat mehrere Bücher über Fachwerk in der Schweiz geschrieben, betreibt die Website www.fachwerkerleben.ch und will uns heute sein Dorf zeigen. Nachmittags wollen wir mit Heinz Pantli das Städtchen Stein am Rhein besuchen, das für seine bemalten Hausfassaden berühmt ist und ein äußerst sehenswertes Kloster (St. Georgen) besitzt.

26. Mai 2018

Anreise mit Hindernissen und erster Tag in Basel

Endlich geht es wieder los - unsere diesjährige Hausforscher-Reise soll uns für zehn Tage in die Schweiz, genauer, in die Nord- und Zentralschweiz, führen. Doch davor steht eine lange Anreise...
Altstadtgasse am Nadelberg in Basel

25. Mai 2018

Wir fahren in die Schweiz

Heute ist es endlich wieder soweit - die Hausforscher sind wieder unterwegs. Wir fahren in die Schweiz. Wie gewohnt werden wir jeden Abend unsere Erlebnisse hier einstellen. Schaut herein und teilt die Adresse. Über Kommentare würden wir uns besonders freuen.

Die mit unseren Schweizer Freunden geplante Route unserer Exkursion 2018.

9. Mai 2018

Vom Wendland in die Altmark – Das IGB-Frühjahrstreffen

Die Ruine des neuen Schlosses in Tylsen – ein romantischer Ort, wo Natur und Restarchitektur eine Symbiose eingehen –
Exkursion in Tylsen

Gleich neben dem Wendland (35 km südlich von Lübeln) im altmärkischen Ort Tylsen bei Salzwedel in Sachsen-Anhalt ist die letzte Station des Frühjahrstreffens der IGB.

7. Mai 2018

Im Rundling Lübeln – IGB-Frühjahrstreffen im Wendland

Alle Hausgiebel zeigen Richtung Rundlingszentrum.
Das Frühjahrstreffen der IGB fand vom 27. bis 29. April im Wendland statt. Ca. 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer trafen sich schon am Freitag Nachmittag.
In der Marktscheune des Kartoffelhotels im Rundlingsdorf Lübeln stellte Dirk Wübbenhorst die Landschaft, die Dorf-, Bau- und Hauskultur des Wendlandes vor.

1. April 2018

im Emsland

Diele des Hofes Banke
Die 30. Tagung des Arbeitskreises für Haus-und Gefügeforschung in Nordwestdeutschland, fand vom 16.-18. März 2018 in Gersten (Emsland) statt. Tagungsort war das Haus Feye, ein Bauernhaus von 1815.

6. März 2018

Das neue Buch ist da!

Es ist soweit: Band 12 ab sofort lieferbar:

HAUSFORSCHER unterwegs in Belgien:
Von Südlimburg in die Wallonie, 2018



Nach der großen Pyrenäen-Tour 2016 erkundeten wir in 8 Tagen den Osten Belgiens (östliche Wallonie, Teile von Ost-Flandern) und den äußersten Süden der Niederlande (Provinz Südlimburg).
Unsere ortskundigen Begleiter Coen Eggen (aus Maastricht) und Carlo Jengember (aus Westflandern) führten uns zu beeindruckender Baukultur aus mehreren Jahrhunderten in dieser eher unspektakulären Region Belgiens. Das Resultat aus dieser spannenden Exkursion ist nun in unserem 12. Band veröffentlicht.
Das Belgienbuch: Von Südlimburg in die Wallonie –  das Hausforscher-unterwegs-Buch der Exkursion 2017 ist ab sofort lieferbar. Die besten 456 Fotos auf 118 Seiten für nur 24,90 € (plus Versandkosten).
Hier geht’s zum Bookshop: >>>> https://shop.qnze.de

Printfriendly