1. Oktober 2016

Von Rentierjägern bis ins frühe Mittelalter – Das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen.

Giebel des rekonstruierten Hauses der Jungsteinzeit
Zwischen Bielefeld und Detmold liegt das Archäologische Freilichtmuseum Oerlinghausen e.V. Auf knapp 2 ha werden Rekonstruktionen nach archäologischen Befunden präsentiert. Die Zeitspanne der rekonstruierten Bespiele reicht über mehr als 10.000 Jahre., vom eiszeitlichen Rentierjäger bis ins 7. Jh. n. Chr.
Das Museum wurde schon 1936 gegründet und sollte die idealisierte Zeit der Germanen repräsentieren oder das was man sich darunter vorstellte. Eine aufklärende Ausstellung zu diesem Gedankengut ist z. Zeit in Planung und auch notwendig.
Das Museum liegt leider am Hang und ist von Wald umgeben sodass das Erscheinungsbild der einzelnen Gebäude und Baugruppen doch leidet. Auf jeden Fall ist das Museum gut geeignet als Einstieg ins Thema für den archäologischen Laien und für Menschen im Schulalter.

Die folgenden Fotos sollen einen kleinen Eindruck der Anlage vermitteln.

Der moderne Eingangsbereich des Museums mit Kasse, Shop, etc.
Sommerzelt der Rentierjäger vor ca. 10.000 Jahren. Versuch der Rekonstruktion eines Grabungsbefundes aus Ahrensburg bei Hamburg.
Auch so könnte eine steinzeitliche Behausung ausgesehen haben.
Mittlere Steinzeit
Rekonstruktionsversuch einer Behausung mit Reet …
… und hier mit Birkenrinde


Das Stangengerüst innen
Jungsteinzeit: Im Langhaus – 23 m lang – lebten die ersten "Ackerbauern" vor ca. 6500 Jahren.
Die Pfosten des Hausgerüstes sind in die Erde eingegraben. 
Die meisten Bauteile sind zusammengebunden.
die Konstruktion funktioniert mit der Verwendung der natürlichen Astgabeln.
Auvh im Inneren tragen Astgabeln die Dachkonstruktion.
Im Inneren des Langhauses
Firstpfosten

Eines der frühesten Haustiere war die Ziege.
Backhaus
Backofewn mit einer eigenartigen Kuppel darüber
Idealisierte Germanenhäuser, die schon 1931 konzipiert wurden, heute aber nicht dem aktuellen Forschungsstand entsprechen.
Fenster im Ständer-Bohlenbau-Germanenhaus
Ausstellung  in einem dieser Häuser.
So wurden hat man Germanen in den 30er Jahren dargestellt.  Sieht lustig aus und hat was von Operette.
Eisenzeitlicher Keramikbrennofen
Langhaus der mittleren Bronzezeit, 1550 - 1200 v. Chr. 
die mächtigen Innenpfosten
Mensch und Vieh lebten unter einem Dach, wie wir das auch aus unseren Hallenhäusern kennen. 
Schlafstellen und ein Klotzstuhl
Der Firstpfosten
Die Haustür
Bronzezeitliches Totenhaus
Nachbau einer "Pfostenschlitzmauer". Diese diente der Verteidigung. 

Grubenhaus  …
… und der Blick ins Innere desselben.
Schmiede aus dem frühen Mittelalter
Schiffsförmiges Langhaus vom Typ Warendorf, 7./8. Jh. 
Die Wände werden durch schräge Balken gestützt  …
… sodass der Innenraum pfostenfrei ist.
Das Sparrendach liegt auf den Außenwänden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly