12. Mai 2012

Giebelzier in Westmecklenburg und im nördlichen Wendland


im Museum Diesdorf
Auf unserer Reise 2009 besuchten wir Westmecklenburg und das Museum Salzwedel-Diesdorf. 
In den Dörfern findet man den für die Region typischen Giebelschmuck. In Westmecklenburg die Pferdeköpfe in ihren verschiedenen Ausprägungen und im Wendland die hier verbreiteten Giebelpfähle, im Volksmund auch Wendenknüppel (dieser Ausdruck ist in Fachkreisen eher unbeliebt) genannt.
Gleich die ersten beiden Fotos zeigen den "spekulativen" Giebelabschluss an zwei rekonstruierten Häusern im Steinzeitdorf Kussow

Steinzeitdorf Kussow
Steinzeitdorf Kussow
Grieben
Grieben
Grieben
Grieben
Grieben
Grieben
Moraas
Laupin
Laupin
Hohenwoos
Hohenwoos
Moraas
Krebsförden bei Schwerin
Weitsche im Wendland
Weitsche im Wendland
Osterwohle
Alle folgenden Aufnahmen stammen aus dem Freilichtmuseum Diesdorf:


Giebelpfahlabschluss mit Tulpe und Morgenstern – Exponat im Museum

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly