23. Juni 2013

Scheinfenster – mehr Schein als Fenster

aufgemaltes Gutshausfenster
Wer mit offenen Augen unterwegs ist, stolpert irgendwann über Fenster die keine sind. Fast immer wurden Fenster aus Gründen der Symmetrie zum Schein tatsächlich gebaut und zugesetzt oder aber aufgemalt.
Allerdings verhält sich das in England und Frankreich anders: In Frankreich gab es von 1789 - 1917 eine Steuer auf Wohngebäude, Bemessungsgrundlage waren die Anzahl der Türen und Fenster in der Straßenfront. Und auch in England existierte eine Fenstersteuer zwischen 1696 und 1851.

Es folgen einige Beispiele aus Norddeutschland, Frankreich, England, Siebenbürgen, Schweden und Lettland:
Martfeld, Grafschaft Hoya: Scheinfenster im Müllerhaus aus der 2. Hälfte 19. Jh


Werder, Gem. Thedinghausen: Bauernhaus aus dem Jahr 1865… 
 … nichtbenutzte, zugesetzte Fensteröffnung mit Backsteinmuster übermalt
Martfeld, Wohnhaus, Ende 19. Jh.: nichtbenutzte, und verputzte Fensteröffnung mit Backsteinmuster übermalt
Martfeld, Grafschaft Hoya, Wohntrakt eines T-Bauernhauses, wahrsch. 1860er Jahre …
…  schon bauseitig, mit Backsteinen zugemauerte Fensteröffnungen
Scheinfenster in einem Bauernhaus in Eydelstedt, Lkr. Diepholz (Foto: Heinz Riepshoff)
Schein-Fensterladen im Wendland



Scheinfenster – aufgemalt – auf der Giebelwand eines rügener Gutshauses.
Stadtschloß Wolfenbüttel
je nach Lichteinfall sind die Scheinfenster erkennbar …
… die Darstellung des unteren Scheinfensters verweist mit dem kleineneren Scheibenformat  auf eine ältere Scheibenaufteilung …
… Seitenlicht verrät den "Betrug"
Scheinfenster auch in Südfrankreich in der Provence …
… hier sind nicht Scheiben, sondern Fensterläden aufgemalt – auch das kleine Fenster oben links
Provence – auch auf der Hausrückseite legte man Wert auf Symmetrie
Stadthaus in Avignon – hier dienen die "blinden" Fenster als  Leinwand für Kunst im öffentlichen Raum
Avignon
England – Schmiedeeisen-Ornament verziert die Fläche des "blinden" Fensters
die Römisch-Katholische Sankt-Ursula-Klosterkirche aus dem 15. - 18. Jh., in Hermannstadt Siebenbürgen – Belichtung ist nur von der Straßenseite möglich …
… Scheinfenster im Kirchenschiff, hinten links und oben auf der rechten Wand
Scheinfenster im Gebäude eines Gutshofes in Südschweden.
Die Fenster sind zugemauert …
… verputzt und mit Gardinendeko angemalt …
… hier ist nur das halbe Fenster zugesetzt. 
Riga, Lettland: großes Stadthaus …
… die Seitenwand in der Gasse hat nur im vorderen Bereich reale Fenster …
… alle anderen sind aufgemalt 
aufgemaltes Fenster am Pastorenhaus in Les Angeles in den Pyrenäen, Frankreich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly