19. Januar 2014

Abelines Gård – ein Vierkanthof in Westjütland


In Westjütland, auf dem schmalen Damm, der den Ringkøbing-Fjord von der Nordsee trennt, liegen sie, die alten Vierkanthöfe der Bauern und Fischer, wie auf einer Perlenkette aufgereiht. Einige sind noch bewirtschafte, aber die meisten sind schon umgenutzt – zum privaten Wohnen oder als Ferienwohnungen.
Ein paar Kilometer vor Hvide Sande fällt ein Hof besonders auf: Abelines Gård steht auf einem Schild mit dem Museumshinweis. Festungsähnlich schmiegen sich die Backsteinflügel unter das Reetdach, und trotzen dem harten rauhen, windigen Nordseeklima.
Zwischen 1854 und 1871 wurde der für diese Landschaft typische Vierkanthof errichtet. 1974 wurde der Hof zu einem Heimatmuseum umgewandelt und seitdem von einem Verein betreut. Die Räume haben ihre alte Ausstattung behalten und es wird der Eindruck vermittelt, als wenn die Bewohner nur mal kurz weg sind. Auch im Stall – die sparsamen Holzquerschnitte lassen erkennen, dass die Landschaft eher holzarm war – lässt sich die Nutzung gut nachvollziehen und in der Scheune ist eine Ausstellung zur Hofgeschichte installiert.
Insgesamt ein übersichtlicher Ort, um einen kleinen Eindruck des Lebens und Wirtschaftens hier in dieser kargen Landschaft zu erleben.
Das kleine Heimatmuseum Abelines Gård – der repräsentative Wohntrakt …
… und der Wirtschaftsflügel mit Stall und Scheune
Die Tore zum Innenhof.
Taubennester?

Der Strandvogt Christen Christensen war der Bauherr.


Der Innenhof ist komplett mit rundgeschliffenen Lesesteinen gepflastert.
Torfsoden sind hier das Baumaterial.
Wie schon in vorzeitlichen Häusern stehen auch hier die Kühe mit dem Kopf zur Wand, im Mittelgang die Mistrinne.
Der Wohntrakt ist immer noch so eingerichtet, wie die letzten Bewohner hier lebten. An der Wand zwei Alkoven.
Zwei weitere Schrankbetten.
Die Wände der Wohnräume sind mit Fliesen bekleidet.

Holländische Fliesen?
"Luxusausführung” einer Kochmaschine…
… in der Küche.
Im Scheunenteil des Vierkanthofes gibt es eine interessante Ausstellung zur Hofgeschichte.
Ein aufwendiger Maueranker an der Hauswand.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly