10. Mai 2011

Post aus Siebenbürgen (4)

… ich bin jetzt wieder in Weißkirch und entdecke immer wieder Neues "Altes":
In vielen 'Scheunen stehen die kuriosesten Teile herum. In dieser habe ich die grösste Getreidekiste gefunden, die ich bisher gesehen habe. Breite 3.00 m. Sie wurde wohl 1813 gebaut und 1927 restauriert.
An einem anderen haus ein hier übliches Kreuzstockfenster, sehr schön erhalten. Wie lange es die wohl
noch gibt.
Auch eine kuriosität, ein alter Ackerwagen. Der Besitzer ging 1990 nach Deutschland und so rotten Hof und Geräte jetzt so vor sich hin.
Weisskirch Nr. 198 steht wohl der älteste 'Blockbau in Form eines 'Wohnhauses im Ort.
Weisskirch Nr. 250 ist ein Haus von Zigeunern und schlägt aus der Art. Sehr ungewöhnlich ist die kleine Eingangslaube mit Laubengang dahinter. Wie man an der Seite sieht, ist auch das ein Blockbau - mit Kopfbändern.
Vor 2 Tagen (7. Mai) brachte mich ein "Wintereinbruch" in Kälteschwierigkeiten und es gelang mir in meinem Quartier im "Büro" den Ofen anzuzünden, was mich gerade vor dem Kälteschock rettete. Es waren wohl die Eisheiligen - aber heute ist wieder alles gut.
Bis zur nächsten Mail alles Gute
Heinz

Nachtrag: Ich binn jetzt wieder in Schässburg. Habe auch schon erste Kontakte für nächstes Jahr, wo wir mit Heinrich unterkommen könnten. Aber dazu mehr, wenn ich wieder zurück bin, was erst nächste Woche nachts von Mittwoch auf Donnerstag der Fall sein wird.

Die größte Getreidekiste …
… 1813 gebaut und wohl 1927 repariert
ein hier übliches Kreuzstockfenster
ein alter Ackerwagen, von seinem Besitzer zurückgelassen
einer der ältesten Blockbauten in Weißkirch
ungewöhnlich an diesem Haus ist die Laube …
 … mit dahinterliegendem Laubengang …
… auch hier steckt ein Blockbau
noch einmal Winter - am 7. Mai …
… da muß ich den Ofen starten

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly