1. Juni 2012

Blockbauten unter Putz und rumänische Gastfreundschaft

spontane Einladung auf einem rumänischen Hof - der Selbstgebrannte ist Pflicht!
Unser erster Siebenbürgentag. Morgens um 9 starten wir zu einer ersten Tour durch die Dörfer westlich von Hermannstadt. Die Vielfalt von traditionellen Farben, Mustern, Formen die die traditionelle Hauslandschaft prägen, ist erschlagend, aber auch beeindruckend. Aber die neue Zeit der Baumärkte hat sich schon eingenistet und wird noch Vieles zerstören.
Die Kirche der untenstehenden Kirchenburg war uns leider verschlossen.
Ganz spontan öffnete in einem kleinen Dorf eine rumänischen Familie die Tür für uns. Das ganze Haus mit allen Zimmern und alle Gebäude "mußten" wir besichtigen. Zum Abschluß wurde uns ein wohlschmeckender Selbstgebrannter eingeschenkt. Wunderbare Gastfreundschaft, die wir hier erleben durften. Das spannende, marode Nachbarhaus durften wir auch besichtigen - der Keller wird noch für die Weinlagerung genutzt.
Kirchenburg in Cristian (Grossau)
lehmverputzte Blockbauscheune
Wohnhaus von 1820, verputzter Blockbau mit geflochtenem Giebeldreieck
Feierabend nach einem langen Exkursionstag

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly