2. Juni 2012

"Spaziergang" durch Hermannstadt

Innenhof eines Oberschichtlichen Bürgerhauses
Hermannstadt, die Hauptstadt der Siebenbürgen, haben wir heute zu Fuss erkundet. Die gebaute Geschichte der Jahrhunderte ist hier überall präsent. Beeindruckend sind die Innenhöfe, oftmals kleine Oasen, der großen Stadthäuser, die fast überall zugänglich sind. Die großen Tore sind normalerweise nicht verschlossen.
Viele Gebäude sind bereits restauriert - an einigen war der Bremer Architekt Jan Hülsemann beteiligt, der heute zu uns gestoßen ist. Er arbeitet seit über zehn Jahren immer wieder phasenweise hier in Siebenbürgen in der Altbauerhaltung.
Rund um den großen Marktplatz, der guten Stube Hermannstadts wurde viel investiert. Aber je weiter man sich in die Randgebiete begibt, umso schlechter ist die Bausubstanz. Viele Häuser sind in schlechtem Zustand oder gar vom Verfall bedroht - da gibt es noch viel zu tun.

das älteste Wohnhaus (links mit Treppengiebel) in Hermannstadt aus dem 14. Jh.
die gute "hergerichtete" Stube Hermannstadts, der Marktplatz
Jan Hülsemann ist heute angekommen und zeigt uns sein Hermannstadt
in der Unterstadt,  hier sind die Quartiere der Handwerker …

in Hermannstadt ist an diesem Wochenende Theaterfestival mit Aktionen "an jeder Ecke" - in der autofreieen Hauptstrasse gab es "Musik im Rad" mit der Gruppe "Rodafonio" 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly