3. August 2013

St. Anna in Vilnius – eine Kirche aus 33 verschiedenen Formsteinen

Ein seltenes Beispiel spätgotischer Backsteinarchitektur und dann auch noch im Flamboyantstil läßt sich in Vilnius in Litauen entdecken.
Steht man vor dieser Kirche und schaut nach oben, kann sich das Auge gar nicht satt sehen an der Vielfalt der Formen und Spielereien des Flamboyantstils der hauptsächlich in Flandern, Frankreich und England vertreten ist. 1495 bis 1500 hat der böhmische Baumeister Benedikt Ried die St. Anna-Kirche gebaut, ein Meisterwerk der litauischen Gotik. Aus 33 unterschiedlichen Formsteinen hat er ein einmaliges Kunstwerk geschaffen, das sogar Napoleon 1812 abbauen und in Paris wieder aufbauen wollte.
Im Inneren hat die St. Anna-Kirche eine reine Barock-Ausstattung (leider keine Fotos, da wegen Renovierung geschlossen).
Der Neogotische Glockenturm rechts von der Kirche wurde 1870 gebaut.
St. Anna in Vilnius













Links St. Anna, rechts der 1870 gebaute Glockenturm und im Hintergrund die Bernhardinerkirche (offiziell St. Franziskus und Bernhard) die größte Kirche in Vilnius.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly