1. Juni 2019

Kirchen und Kneipenkultur in Friesland

Die kleine Kirche in Bornwird aus der Luft - Bernds Drohne machts möglich...
Heute sind wir mit Berend Raangs in der niederländischen Provinz Friesland (Fryslân) unterwegs. Wir werden mehrere interessante Kirchen mit hölzernen Innengerüsten (!) sehen - wir sind gespannt.
Die friesische Landschaft irgendwo zwischen Groningen und Leeuwarden - unendliche Weiten....
Die kleine Kirche in Bornwird...
...ist ein mittelalterlicher Backsteinbau mit Spuren 
von älteren gotischen und romanischen Fenstern.
Über dem Portal prangt ein barocker Giebel mit Wappen und der Datierung 1751
Das Innere bietet eine Überraschung: Die Kirche hat kein Gewölbe, sondern eine tragende Holzkonstruktion - mit eingemauerten Wandständern, Kopfbändern mit Sattelhölzern (holländisch: Sleutelstücken) und Deckenbalken, wohl aus dem späten 15. oder frühen 16. Jahrhundert. Möglicherweise war ein Gewölbe geplant, das aber unausgeführt blieb - in den Ecken neben dem Triumphbogen sind Gewölbeanfänger erkennbar.
Dachwerk mit liegendem Stuhl.
Stuhlrähm, mit schrägem Blatt gestoßen und mit Eisennägeln gesichert.
Kopfband mit halbmondförmigen Abbundzeichen, 
mit einem Hohleisen eingeschlagen und zwei angeschnittene Floßbohrungen.
Im Vorbeifahren fotografiert: ein typischer friesischer Bauernhof 
mit großer Gulfscheune und vorgebautem Wohnteil.
Die Kirche in Britsum erhielt um 1875 eine vollständig 
neue Außenhülle und erinnert an amerikanische Kolonialstil-Kirchen.
Innen auch hier eine Überraschung: Hinter den glatten Außenwänden 
des 19. Jahrhunderts verbirgt sich ein gut erhaltener, mittelalterlicher Gewölberaum ...
… mit farbigen Wand- und Gewölbemalereien.
Rätselhaft: Relief eines Steinbocks (?) mit 4 Hörnern.
Auch hier: Große Grabplatten aus belgischem Blaustein.
Dachwerk mit liegendem Stuhl – auch das haben wir schon mal gesehen.
Balken mit verpflockten Floßbohrungen
In Stiens essen wir zu Mittag. Auch hier gibt es eine sehenswerte gotische Backsteinkirche...
...die wir aber nur schnell von außen besichtigen.
Die Kirche in Boer wurde im 19. Jahrhundert verputzt. Der auffällige Rotanstrich wurde 2008 nach Befund wiederhergestellt.
Wappenlöwe mit Datierung 1664 am Portal
Auch diese Kirche besitzt ein hölzernes Innengerüst der Zeit um 1500 ...
… mit gotisch profilierten "Sleutelstücken".
Darüber befindet sich ein jüngere Holzgewölbe mit Eierstäben (17. Jahrhundert?)
Die Kirche in Boksum ist ein mächtiger Backsteinbau...
… mit umgebenden Friedhof.
Romanisches Mauerwerk aus Ziegel- und Tuffsteinen, 
rechts ist ein vermauertes Rundbogenfenster sichtbar.
Auch hier finden wir im Innern ein Holztragwerk, in diesem Fall datiert 1474. Die barocke Orgel wird von einem gemalten Vorhang umrahmt.
 
Die gotischen Fenster haben hölzerne, dekorativ ausgesägte und mit Schablonen bemalte Blenden aus dem späten 19. Jahrhundert, die zugleich als Rolladenkästen dienen - auch so etwas haben wir noch nicht gesehen.
"Sleutelstück" mit Profilierung ...
… und Holzgewölbe über dem Chor.
Ein friesischer Bauernhof (stolpboerderij) in Swichum, gegenüber der Kirche.
Die Kirche von Swichum erhebt sich auf einer abgegrabenen Wurt 
in der weiten, flachen Landschaft.
Beschnittene Spalierbäume begrenzen den Kirchhof.
Auch diese Kirche besteht aus mittelalterlichem Backsteinmauerwerk ...
… mit romanischen Bogenfriesen.
Eine Ausgussnische am Chor - hier konnte der Priester 
nicht mehr benötigtes Weihwasser entsorgen - auf geweihtem Boden.
Eine bemalte Fensterscheibe von 1626.
Dieser Grabstein im Kirchturm zeigt eine seltene Abbildung 
eines hölzernen Pferdegöpels, einer Rossmühle.
Friesische Marschlandschaft ...
Den Tag beschließen wir mit einem Abendessen in dem Dorfgasthof "Noflik" in Easterein. Schon 1511 bestand eine Herberge an dieser Stelle, das heutige Backsteinhaus mit angebauter Scheune entstand 1837.
Die Gaststätte hat ein sehr authentisches, stimmungsvolles Ambiente ...
 fast wie im Museum, aber sehr lebendig.
...und das reichhaltige Essen schmeckt vorzüglich! Wir bedanken uns bei Berend Raangs (links) für zwei erlebnisreiche gemeinsame Tage in Groningen und Friesland.
Abends um halb 11 verlassen wir diese gastliche Stätte - 
morgen ist schon der letzte Tag.

Weiter zu Tag 7 ––––––>

Kommentare:

  1. Mit Freude und Interesse sah ich mir die neuerliche Expedition der IGB-Hausforscher-Gemeinschaft an, für alle schön dokumentiert mit Fotos. Da war u.a. ein Balken der Kirche von Britsum mit verpflockten Floßbohrungen zu sehen. Ist nachgewiesen, woher das Holz kam? Die Kirche in Boer wurde nach Befund 2008 rot gestrichen. Womit? Extra attraktiv: Orgel und blau gemalter Vorhang der Kirche von Boksum. Holztragewerk von 1474. Herzliche Grüße von Peter DORN, Großschönau, IGB-Außenstelle Umgebindehaus Oberlausitz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Peter Dorn,
      danke für den freundlichen Kommentar!
      Leider ist uns nicht bekannt, woher die Floßhölzer der Kirche in Britsum kamen - nach Holland und Friesland wurden Hölzer aus Skandinavien und dem ganzen Ostseeraum, aber auch aus Polen und dem Elbegebiet, importiert. Die rote Farbigkeit der Kirche wurde nach Befund wiederhergestellt, vermutlich wurde roter Ocker verwendet, doch lag uns der Bericht nicht vor.
      Herzliche Grüße von den Hausforschern unterwegs
      Heinrich Stiewe

      Löschen

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly