27. April 2016

Das kleine Heimat-Museum "Rieck-Haus" in den Vierlanden

Das Rieck-Haus. Die  Tür im Wohngiebel ist zugesetzt.
Die IGB-Exkursion ist beendet. Wir besuchen noch vor der Heimfahrt das kleine Heimatmuseum "Rieck-Haus”.


Das kleine Heimatmuseum Rieck-Haus …
Bauernhaus, Scheune, Heuberg, und Entwässerungs-Windmühle.
Giebelschmuck am Bauernhaus
Ein Besen zum was auch immer …
Der reich geschmückte Giebel mit verzierten Knaggen und Schiffskehlen.
Unterhalb der Fenster gibt es Klappen zur Lüftung. 
Die linke Ständerreihe.
Aufgeblattete Kopfbänder.
Das Flett – Blick auf die Herdwand.
Alkoven in der linken Ecke des Fletts.
Der Blick auf die rechte Lucht.
Deckengestaltung in der Stube …
… mit den vier Jahreszeiten.
Die Wandbetten und fast alle Möbel sind mit aufwändigen Intarsien gestaltet.




Die Vierländerin in ihrer Tracht – hier, im Jahr 1862 als Kalender gestaltet.
Die mittlere Kammer.
Alle Stubenwände sind mit holländischen Kacheln beleg.
Der Bauernhausgiebel von 1667.
Ein tauband schmückt die Giebelschwelle auf ganzer Länge.
Detail des Torbogens mit Inschrift und Tauband.
Haubarg - unrsprüngliche Bestimmung ist die Lagerung von Erntegut. Das Dach konnte in der Höhe der Erntemenge angepasst werden.
Scheune von ....
Ständer/Balken-Knotenpunkt in der Außenwand.
Im Kopfband gibt es Floßspuren.
Giebelschmuck der Scheune. Hier in den Vierlanden schauen die Pferde nach innen.
Nach ausgiebiger Begutachtung der Gebäude des kleinen Museums "Rieck-Haus" gehtes mit der Fähre über die Elbe Richtung Heimat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly