30. Mai 2014

Viele Eindrücke und nun schlechtes Netz

Lojstahallen, eine Rekonstruktion aus der Eisenzeit …

Heute war Reisetag und  wir haben ein neues Quartier bezogen, im Norden Gotlands. Allerdings ist hier kein Internet vorhanden und der Upload geht übers iPhone und das ist langsam und teuer. Darum nur ein kurzer Beitrag.
Wir besuchten "Lojstahallen", eine Rekonstruktion eines eisenzeitlichen Hauses, einen Zuckersilo im Hafen von Visby, in dem gearbeitet und geklettert wird, und unternahmen einen ersten Stadtrundgang in der Hauptstadt Visby. Eine Sägemühle besichtigten wir auf dem Rückweg ins Quartier.
… könnte so ausgesehen haben.
In diesem  ehemaligen Zuckersilo direkt am Hafen in Visby …
… arbeitet Magnus Sjöholm mit seinen Studenten.
Das älteste Haus inVisby von 1231 (d), ehemals zwei Giebelhäuser
Die Domkirche wurde als einzige Kirche nicht im 16. Jahrhundert zerstört.
Das Kapitelhaus – ein mittelalterliches Steinhaus
… und das Burmesterhus, ein Bohlenständerbau von 1652 mit späterem Fachwerkgiebel
Die Sägemühle "Sigsarve Vattensärg" …
… ist heute ein kleines Museum mit funktionsfähigem Sägegatter.
(Texte: Heinrich Stiewe)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly