20. Juni 2014

Schon wieder unterwegs – jetzt in die Normandie

Normandie in Sicht – es ist ein langer Ritt von Norddeutschland bis Nordfrankreich. Fast 1000 Kilometer.
Es hat sich einfach so ergeben – zwei Wochen nach unserer Schweden-Reise sind wir schon wieder unterwegs, in die Normandie. Initiator dieser Tour ist Erhard, der ein spannendes Programm für uns zusammengestellt hat: von Grangien, das sind die großen mittelalterlichen Klosterscheunen, über Kirchendachstühle bis zu Dendrobohrungen.
Unser Team ist gewachsen …
Stau in Maastricht …
… hier wird ein doppelstöckiger Tunnel mit jeweils 4 Spuren gebaut.
"Chez Sandra" - eine originelle belgische Imbissbude …
hier gibt es ausgezeichnete Frites - so heißen hier die Pommes - die ja bekanntlich eine Erfindung der Belgier sind. 
die ersten großen, für die Normandie typischen Scheunen tauchen auf
angekommen in Le Bec Hellouin - vor dem Tor des dortigen alten Klosters
Begrüßung
ein erstes Fachwerkfoto im Dorfkern - schon bei schlechtem Fotolicht
Fotos: Bernd, Texte Heinrich

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreiben Sie einen Kommentar zu unseren Beiträgen.
Es ist immer spannend, zu erfahren, was unsere Leser denken und wer uns besucht. Wir würden uns freuen.

Printfriendly